Funk Kameras zur Kontrolle und Überwachung

Funk Kameras sind Videoübertragungssysteme für viele Einsatzgebiete

In Deutschland sind  Funkübertragungssysteme für die zivile Nutzung im HF – Funk Band in den Bereichen 2,4 GHz und 5,8 GHz  zugelassen. Die Übertragung erfolgt für den Anwender gebührenfrei.

Die Übertragungsdistanz von Einstiegsgeräten der 2,4 GHz Variante liegt bei etwa 30 Meter über freiem Feld und bis zu 12 Meter innerhalb von Gebäuden.

Hochwertigere Systeme ermöglichen Funk-Reichweiten von bis zu 2200 Metern im Außenbereich beziehungsweise etwa 120 Metern im Innenbereich. Durch den gleichzeitigen Einsatz beider Systeme können innerhalb eines Objektes 9 Funksender gleichzeitig betrieben werden. Vor dem Kauf einer Anlage sollten Sie die Empfangs- und Sendebedingungen vor Ort durch entsprechende Testsysteme überprüfen.

Funkübertragungssysteme und deren Leistungen

 System2,4 GHz 5,8 GHz
 Maximale Sendeleistung10 mW EIRP 25 mW EIRP
 FunkzulassungDeutschland, Schweiz, Frankreich,      Benelux  und andere Österreich
 Anzahl der Kanäle5 16
 Anzahl paralleler Sender gleicher Frequenz3 9
 Reichweiten im Innenbereich50 – 120 m 30 – 70 m
 Reichweiten im Außenbereich500 – 1200 m 500 – 2200 m

Funkkameras und Funkübertragungssysteme haben gegenüber kabelgebundener Videotechnik den Vorteil, dass sie schnell und ohne großen Aufwand zu installieren und betriebsbereit sind. Die Qualität der Übertragung ist jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich.

Herstellerangaben zu Reichweiten der Sender und Empfänger sind vor Ort zu testen. Eine Übertragung von Bild und Ton unterliegt bestimmten Einflüssen durch die Umwelt sowohl beim Senden als auch beim Empfang.

Funkübertragungssysteme mit digitaler Verschlüsselung

Diese digitalen Funkübertragungssysteme arbeiten im 2,4GHz – Bereich und übertragen Video- und Audiosignale.

Die Modulation nutzt das GFSK – Verfahren. Im Gegensatz zur analogen Übertragung sind hier die Videobilder nicht ohne weiteres für fremde Lauscher sichtbar.

Aufgrund der Umwandlung in digitale Signale lassen sich Störungen und Interferenzen vermeiden.

Der Einsatz von Funk-Kameras und Funkübertragungssystemen ist sehr vielfältig. Ob als

  • Babyphon mit Bild
  • Rückfahrtkontrolle
  • Tierbeobachtung
  • Raumüberwachung
  • oder als Videofalle zur Überführung eines Diebes

alles ist mit der richtigen Technik möglich. Generell gilt es, vor dem Einsatz der Videokameras die rechtlichen Voraussetzungen zu prüfen.

WLAN- Funk Kameras – Zugriff über das Internet

Besonders beliebt sind Funkübertragungssysteme  (Videokameras), deren Live- oder Archivbilder man sich direkt über die Einwahl in das Internet anschauen kann.

Über ein entsprechendes Smartphone oder einen Internetzugang ist von überall der Zugriff auf die Überwachungskamera möglich. Diese lässt sich auch mit einem LAN- Netzwerk mit dem Internet verbinden.

Bei der Nutzung solcher Funkübertragungssysteme ist es wichtig, dass Sie auf eine hochwertige Verschlüsselung achten. Mögliche Verschlüsselungsarten sind WEP, WPA und WPA 2.

Die WEP-Verschlüsselung gilt als relativ unsicher. Die Verschlüsselung mit WPA 2 ist sicherer.

Lauschabwehr, Daktyloskopie, Lügendetektortests und vieles mehr